Geschichte Der Osteopathie

Osteopathie hat eine lange Tradition:

Die osteopathische Medizin wird seit mehr als 130 Jahren ausgeübt, inzwischen von über 50.000 Ärzten weltweit. In Deutschland ist die Osteopathie Teil der Heilkunde und wird von Heilpraktikern, Physiotherapeuten und Ärzten ausgeübt.

Gegründet wurde sie 1874 von dem amerikanischen Arzt A.T. Still.

1892 öffnete Still die erste Osteopathieschule in Kirksville, USA.

Ein Schüler von Still, John Martin Littlejohn, brachte die Osteopathie dann nach Europa. Er gründete in England 1917 die erste Osteopathieschule Europas, die bis heute besteht.

Seit den 1950er Jahren gibt es die Osteopathie und Kinderosteopathie auch auf dem europäischen Festland – und sie entwickelt sich stetig weiter. Unter anderem auch im Bereich der Forschung.

Heute wird die Osteopathie in fast allen europäischen Ländern praktiziert und gewinnt immer mehr an Vertrauen und Beliebtheit. Nicht nur private Kassen, sondern auch immer mehr gesetzliche Krankenkassen bezuschussen osteopathische Behandlungen. Fragen Sie deshalb gerne bei Ihrer Krankenkasse nach, bevor Sie einen Termin ausmachen.

Ausführlichere Informationen zur Geschichte der Osteopathie finden Sie hier:

www.jolandos.herold-va.de/geschichte

www.osteopathie.de/geschichte

www.osteopathie.de